Beamer werden auch in deutschen Privathaushalten immer beliebter. Neben dem klassischen Präsentationsbeamer für das Geschäft, – dem Business Modell – sind auch Beamer für den Heimbedarf mit einem hohen Marktanteil inzwischen ausgestattet. Im Heimbereich werden Projektoren (wie sie im Ausland heißen) für das Heimkino im Keller oder Wohnzimmer genutzt, aber auch für Computerspiele.

Acer DLP Beamer fürs Heimkino

Acer DLP Beamer fürs Heimkino

Wir kennen auch Freunde, die sich im Keller einen Fitnessraum eingerichtet haben und dort einen Beamer zur Präsentation von Trainings-DVDs an die Decke geschraubt haben.

Alles in allem sind Beamer also eine tolle Sache um auch in den eigenen vier Wänden Filme, Videospiele und Fernsehen in einer riesigen Bilddarstellung zu genießen. Aber für welchen sollte man sich entscheiden? Welche Technologie ? Und das ist mir dem Kontrast und der Auflösung?

Wir haben die Antworten in unserem Kaufberater.

Die verschiedenen Beamertypen

Anwendungszweck

Mini-Beamer für Präsentationen

Mini-Beamer für Präsentationen

Zum einen lassen sich Beamer nach ihrer Anwendung kategorisieren. Dazu gehört beispielsweise diese Einteilung:

  • 3D Beamer
  • Heimkino Beamer
  • Präsentationsbeamer
  • Mobiler Beamer
  • Mini-Beamer

Technologie

Die andere Möglichkeit ist eine Kategorisierung nach der eingesetzten Technologie. In diesem Fall sprechen wir von LCD Projektoren, DLP Beamer, LED Projektoren und unterscheiden nach der Technik.

Im folgenden stellen wir Ihnen die verschiedenen Beamertypen kurz vor und sprechen Schwächen sowie Stärken kurz an.

LCD-Beamer – der Weitverbreitete

LCD-Projektoren sind enorm weit verbreitet. Das liegt daran dass sie bereits für weit unter 300 € zu haben sind. Dabei kommen sie schon auf eine sehr gute Qualität und machen so richtig Spaß in den eigenen vier Wänden.

Vorteil der LCD-Beamer:

  • Günstig in der Anschaffung
  • Gut geeignet für Präsentationen wegen konturierter Textdarstellung

Die Nachteile liegen beim LCD Beamer vor allem bei der Darstellung von schwarz. Dunkle Szenen werden weniger mit schwarzen Farben gezeigt, sondern sind eher gräulich. Der Kontrast ist also nicht ganz so gut. Das liegt an der eingesetzten Technologie, die bei der Schwarzdarstellung ganz klare Defizite hat. Gerade bei günstigen Modellen kann man diesen Effekt deutlich beobachten.

DLP-Beamer

Waren DLP Beamer am Anfang noch sehr teuer, so hat sich der Fortschritt und der Wettbewerb in inzwischen erschwinglichen Preisen geäußert. Ihre Stärke liegt vor allem auch bei der Schwarzdarstellung. Sie können dunkle Szenen sehr gut darstellen und bieten so einen besseren Kontrast. Dafür sind sie meistens deutlich teurer als die LCD Beamer. Die größte Schwäche der DLP Projektoren ist der manchmal auftretende Regenbogeneffekt.

Was ist der Regenbogeneffekt?
Der Regenbogeneffekt äußert sich vor allem bei sehr kontraststarken Szenen. Betrachtet man die Szenerie aus dem Augenwinkel oder blinzelt man, dann sieht man oftmals ein farbiges (deswegen Regenbogeneffekt) flackern in der dargestellten Szene bzw. Bild. Je höher die Rotationsgeschwindigkeit des Farbrades im DLP-Modell ist, desto geringer fällt dieser Effekt aus. Bis man ihn nicht mehr wahrnimmt.

Allerdings muss man sagen, dass dieser Regenbogeneffekt unterschiedlich stark von verschiedenen Personen wahrgenommen wird. Haben manche überhaupt kein Problem damit und nehmen dieses Effekt sogar überhaupt nicht wahr, so ist das bei anderen Zuschauern stärker verbreitet. Hier hilft einfach nur einmal bei Freunden oder Bekannten sich einen Film mit einem DLP-Beamer anzusehen und selbst zu entscheiden.

Natürlich ist der Effekt auch bei unterschiedlichen Modellen und Qualitäten unterschiedlich stark ausgeprägt, sodass man hier keine pauschale Aussage treffen kann. Wir wollen nur darauf aufmerksam machen, dass dieser Effekt durchaus häufig auftritt.

LED-Beamer

Die LED-Beamer haben einige Vorteile:

  • niedriger Stromverbrauch (können selbst mit einem Akku mehrere Stunden betrieben werden)
  • kaum Wärmeerzeugung während des Betriebes und somit keine lautstarke Kühlung notwendig.

Das bedeutet nicht das LED-Beamer überhaupt keine Kühlung benötigen, aber sie benötigen deutlich weniger als beispielsweise DLP Projektoren. Das äußert sich in einem sehr viel niedrigeren Geräuschpegel.

Der Hauptnachteil der LED Projektoren ist die geringe Intensität des Bildes, bzw. Leuchtkraft. Dadurch erreichen Sie eine geringe Bilddiagonale und können nicht mit so großen Bildern aufwarten wie die Beamer-Brüder mit DLP und LCD-Technik.

Individuelle Kriterien für die Kaufentscheidung

Wir empfehlen immer vor der Anschaffung eines Beamers für die eigenen vier Wände zu Hause erst einmal einige Projektoren zur Probe zu verwenden.

Gerade wer vor hat in dem Bereich von 1000 € aufwärts zu investieren, der sollte vollkommen überzeugt von dem Gerät sein. Eine clevere Möglichkeit sich hier vorab ein Bild zu machen ist das Gerät für einen Tag bei einer Verleihplattform im Internet auszuleihen und sich von der Qualität selbst daheim zu überzeugen.

Die Miete für ein solches Gerät ist in der Regel für einen Tag recht günstig und man kann den Projektor auf Herz und Nieren prüfen, bevor man sich mit einer hohen Investition bindet.

Lassen Sie sich vom ersten Eindruck des Beamers nicht täuschen

In vielen Geschäften werden die laufenden Beamer natürlich extrem gut platziert, mit hervorragenden Projektionsleinwänden und dem richtigen Film und machen so einen enorm guten Eindruck.

Das kann sich aber bei einer anderen Anwendung, wie beispielsweise Computerspielen daheim mit einer anderen Projektionsfläche, oder einem anderen Film schon wieder komplett ändern. Das ist ähnlich wie bei Fernsehern, die in den meisten Geschäften nicht mit einem Fernsehsignal betrieben werden, sondern mit einer Full-HD DVD und dementsprechend guter Bildqualität.

Bei einer Darstellung des Fernsehsignals sieht dann die Wahrheit schon wieder ganz anders aus. Ähnlich können Sie sich das auch bei einem Beamer vorstellen.

Kommen wir zu den Features und Eigenschaften, die sie beim Kauf prüfen sollten:

Die Bildqualität

Unabhängige Testberichte
Beachten Sie bitte, dass die Beamerhersteller bei ihren Angaben zum Kontrast, die manchmal nach ihren eigenen Testbedingungen ermittelt wurden. Wichtig ist aber darauf zu achten dass diese Tests von unabhängigen Dritten gemacht worden sind und nicht vom Hersteller selber.

Bei der Beurteilung der Bildqualität eines Beamers ist natürlich das eigene ansehen wichtig, aber genauso natürlich auch die Werte. Denn wie gerade eben schon geschrieben kann eine möglichst ideale Darstellung in einem Geschäft auch durchaus täuschen.

Bei der Bildqualität sollten Sie bei den technischen Daten auf den Kontrastwert achten. Wir empfehlen hier mindestens einen Kontrast von 10.000:1 und noch bessere Werte zu wählen.

Dazu lohnt es sich Testberichte wie bei unserer Webseite zu lesen und sich davon ein Bild zu machen.

Die Lautstärke / Geräuschpegel im Betrieb

Oftmals unterschätzt wird die Lautstärke die ein schlechterer Beamer erreichen kann. Sitzt man nun daheim auf dem Sofa und will seinen Film genießen, dann ist ein hoher Geräuschpegel des Lüfters beim Projektor extrem störend.

Belüftung für den Beamer mit Lüfter

Belüftung für den Beamer mit Lüfter

Dabei ist der Zusammenhang zwischen Bildhelligkeit, also der Leuchtkraft, und der Kühlung gegeben. Denn je stärker die Projektorlampe ist, desto mehr Hitze entwickelt sich und desto stärker muss die Kühlung arbeiten. Eine Außnahme bilden hier die LED-Modelle, die ohne Lüfter auskommen, weil die LEDs kaum Wärme erzeugen.

Angaben zum Geräuschpegel sollten unter 35 db liegen

Der Lüfter wird dann dementsprechend lauter. Achten Sie darauf das bei den Angaben des Geräuschpegels dieser auch bei längerer Nutzung unter 35 dB liegt.

Moderne, sehr gute Projektoren haben inzwischen auch einen sogenannten Flüstermodus (ECO-Modus) eingebaut, der für eine extrem niedrigen Geräuschpegel sorgt.

Die verwendete Projektorlampe und deren Lebenszeit

Beamerlampe mit 3200 Ansi Lumen

Beamerlampe mit 3200 Ansi Lumen

Aus der Praxis wissen wir, dass der Lebenszeit der verwendeten Projektorlampe in der Regel wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Das ist ein Fehler! Denn die Ersatzlampen sind extrem teuer, was der unbedarfte Neukunde in der Regel nicht weiß und ihm auch kein Verkäufer sagt. Hier können Sie bei einigen Modellen zwischen 300-500 € locker loswerden. Sie sehen, dass ist kein Minibetrag. Die Lebenszeit der Projektorlampe ist deshalb ein echter Kostenfaktor beim Einsatz eines Beamers.

Lebensdauer sollte bei mindestens 3000 Stunden liegen!

Bei einigen Lampen ist die Haltbarkeit unter 1500 Stunden. Das hört sich zuerst einmal viel an, ist aber bei genauer Betrachtungsweise wirklich wenig. Denn wenn Sie den Beamer am Abend jeweils 4 Stunden in Betrieb haben, beispielsweise um Fernsehen zu schauen, dann ist die Lampe schon nach wenigen Monaten auszutauschen.

Achten Sie deswegen auf die Lebenszeit der Lampe. Bei Angaben zu den einzelnen Beamertechnologien werden wir Sie noch darauf aufmerksam machen, welche Beamer am wenigsten laufende Kosten verursachen.

Beamer fürs Fernsehen und Heimkino

Gute Leinwand erhöht Bildqualität

Gute Leinwand erhöht Bildqualität

Viele Kunden kaufen sich einen Beamer um daheim Fernsehen zu schauen. Oftmals werden die modernen Projektoren dafür beworben zu Hause Heimkino Genuss zu erleben und auch das Fernsehprogramm in genüsslicher Qualität anzusehen.

Hierfür ist es wichtig, dass sie einen geeigneten Beamer kaufen.

Achten Sie darauf:

  • 16:9 Darstellung möglich
  • Mindestens Auflösung von 1280:720 – Besser mehr!
  • Full-HD

Ideal ist ein 16:9-Beamer. Dieses Breitbildformat sollte mit einer Auflösung von mindestens 1280 × 720 Bildpunkten ausgestattet sein um einen optimalen Genuss daheim zu erleben.

Teurere Modelle mit hochauflösender Technik kommen inzwischen auf bis zu 1920 × 1080 Pixel bei Full-HD. Niedrigere Werte sollten Sie nur dann akzeptieren, wenn sie keine Filme oder Fernsehen darauf anschauen möchten. Beispielsweise für den Einsatz im Businessbereich als Präsentationsbeamer.

Die Leuchtkraft der Projektionslampe

Die Helligkeit bzw. Leuchtkraft des Gerätes ist sehr wichtig. Je nach Abstand des Beamers zur Projektionsfläche (idealerweise eine Projektionsleinwand) wird ein höherer Anspruch an die Leuchtkraft der Lampe gestellt.

Je höher der Abstand zwischen Projektionsfläche und Beamer ist, desto höhere Werte muss der Projektor bei der Leuchtkraft und Bildauflösung bringen.

Achten Sie auf die ANSI-Lumen Leistung

Die Einheit für die Angabe dieses wichtigen Wertes ist das sogenannte ANSI-Lumen. Achten Sie darauf, dass das gewünschte Gerät von Ihnen im Vergleich zu anderen Projektoren auf einen möglichst hohen Wert kommt. Denn nur bei höheren Werten können Sie auch in einem hellen Raum Filme und Fernsehen ansehen in einer guten Qualität.

Wenn Sie den Raum sowieso immer abdunkeln, dann können Sie hier etwas einsparen und sich ein günstigeres Gerät kaufen. Allerdings werden sie dann bei einem hellen Raum, der nicht abgedunkelt ist, keinen großen Filmgenuss haben.

Beamer mit Full-HD oder HD ready

Da sich das HD-Qualitätsformat immer weiter durchsetzt und Experten davon ausgehen, dass dieser in wenigen Jahren schon absoluter Standard sein wird, sollten Sie darauf achten dass ihr Projektor Full-HD unterstützt oder zumindest HD ready ist. Wobei wir eher zum Full-HD raten.

Das Gewicht des Beamers

Das Gewicht ist bei einer Heimanwendung weniger relevant, da in der Regel der Standort des Beamers nicht laufend verändert wird.

Bei mobilen Präsentationen im Businessbereich sieht es schon anders aus. Schwere Beamer können durchaus auf über 15 kg Eigengewicht kommen und niemand hat Lust diese permanent durch die Gegend zu schleppen. Achten Sie deshalb, wenn sie einen mobilen Einsatz ihres Beamers planen auf das Gewicht.

Das Beamer-Objektiv

Achten Sie beim Kauf auch auf den sogenannten Zoombereich, der beschreibt inwieweit sie das Bild vergrößern oder verkleinern können bei gleichbleibenden Abstand zur Projektionsfläche.

Nahbereich-Beamer
Es gibt auch sogenannte Nahbereichs-Beamer auf dem Markt, die auf kurze Abstände spezialisiert sind.

Je größer der Zoombereich ist, desto besser können Sie das Bild an ihre Projektionsleinwand anpassen. Der Spielraum steigt und gerade bei kürzeren Abständen sind sehr gute Modelle in der Lage trotz dieses geringen Projektionsabstandes sehr große Bilddiagonalen zu erreichen, was natürlich für den Heimkino Spaß entscheidend ist.

Die Montage

Gerade im Keller oder im Heimkino ist es oft geplant, dass der Beamer an die Decke montiert wird. Ganz wichtig ist für diese Montage, dass der Projektor eine Bildumkehr integriert hat.

Diese sogenannte horizontale bzw. vertikale Bildumkehr ermöglicht es erst dem Beamer sozusagen, in seiner verkehrten Position an der Decke, Ihnen das Bild nicht auf dem Kopf anzuzeigen, sondern in der richtigen Darstellung.

Die Anschlüsse – HDMI und DVD

Anschlüsse am Beamer hinten

Anschlüsse am Beamer hinten

Moderne Anschlussmöglichkeiten – wie die HDMI Technologie und DVD Technik – sorgen für bessere Ergebnisse bei der Bilddarstellung. Das liegt daran, dass diese Formate die Daten in hervorragender Qualität ohne jeglichen Qualitätsverlust zum Projektor bringen. Bei allen anderen Anschlusstechniken sinkt die Signalqualität und damit die Bildqualität.

Der Bildversatz

Der Bildversatz korrigiert einen nicht mittig zur Projektionsfläche stehenden Beamer. Wird die Projektionsleinwand schräg angestrahlt, dann kommt es zu einem sogenannten Bildversatz oder verzerrtem Bild.

Sehr gute Beamer haben hier eine Lösung: Eine Mechanik, die es ermöglicht das trotz einer Schrägstellung das Bild gerade angezeigt wird. Diese Technologie heißt Lensshift-Funktion.